Diese Entdeckung macht Solarenergie noch günstiger

Die meisten Länder der Welt sind auf Energieversorgung durch die fossilen Brennstoffe Öl, Gas und Kohle angewiesen. Doch das könnte Expertenmeinungen zufolge bald ein Szenario der Vergangenheit sein. Der Grund: Solarenergie bietet eine tatsächliche Alternative zur fossilen Stromgewinnung. Die Erzeugung von Solarstrom wird immer billiger und effizienter. Die Entdeckung eines neuartigen Materials zur Herstellung von Solarzellen könnte diese Entwicklung weiter beschleunigen.


Solarenergie: Eine weltweite Erfolgsgeschichte

Das am häufigsten zur Herstellung von Solarzellen verwendete Material ist Silizium. Bereits 1953 wurde die Silizum-Solarzelle erfunden und wenige Jahre später kommerziell vertrieben. Zu diesem Zeitpunkt waren Solarzellen jedoch noch relativ ineffizient.

Durch technische Weiterentwicklungen wurde die Produktion von Solarstrom immer effizienter und erschwinglicher. Heute werden noch vergleichsweise wenig Solarzellen für die Energieproduktion genutzt.

Prognosen zufolge wird für die nächsten Jahre eine deutlich steigende Nachfrage an Energieproduktion durch Solarzellen erwartet. Allein in den USA soll der Markt im folgenden Jahr um 25 bis 50% wachsen. Auf globaler Ebene wird ein Anstieg von 30% erwartet.

Materialforschung weist den Weg in die Zukunft

Warum werden gerade jetzt solch große Erwartungen an die Solarenergie gestellt? Einerseits sind die Gefährdungen durch den Klimawandel immer deutlicher zu spüren. Das drängt Staaten zu einer Umstellung der Energieversorgung. Andererseits geben technische Weiterentwicklungen Grund dazu, in Solarenergie die Stromerzeugungsform der Zukunft zu sehen. Kürzlich wurde ein neues Material entdeckt, welches bestens für die Herstellung von Solarzellen geeignet ist und die aktuellen Entwicklungen noch beschleunigen könnte.

Jeff Carbeck von Deloitte Consulting stellte dieses Jahr ein außergewöhnliches neues Material namens Perovskit vor. Perovskit ist ein lichtsensitiver Kristall mit dem Potenzial, günstiger, effizienter und vielfältiger als die bisher für Solarzellen verwendeten Materialien zu sein. Über die letzten fünf Jahre hat die Effizienz von Perovskit drastisch zugenommen – von 4% auf 20%. Das macht das Material zu der sich am schnellsten entwickelnden Technologie in der Geschichte der Solarzellen.

Forschung ist weiterhin notwendig

Auf der ganzen Welt wird große Hoffnung in Solarenergie gesetzt, die nun wahrscheinlich bald erfüllt werden kann. Um das zu verdeutlichen: Auf die Erde trifft jährlich 5 000 Mal mehr Solarenergie als die gesamte Menschheit in einem Jahr verbrauchen könnte. Noch gibt es Hindernisse für die flächendeckende Kommerzialisierung von Solarzellen. Doch Forschung und unternehmerische Innovationen könnten diese überwinden.

Vielleicht wird sogar schon im kommenden Jahr eine Lösung für die kommerzielle Vermarktung von Perovskit gefunden werden. In der Solarbranche finden Tag für Tag finden neue Entwicklungen statt. Sie weisen in eine Zukunft mit ergiebiger Energiegewinnung, die ohne Umweltverschmutzung auskommt. Lesen Sie hier mehr zu Photovoltaik-Technik und Energiesystemen.