Weshalb Sie jetzt in Solarenergie investieren sollten

Der Branchenverband BSW-Solar kündigt ein Hoch in der Nachfrage nach Photovoltaik-Modulen und Solarspeichern an. Das Geschäftsklima der deutschen Solarwirtschaft ist aktuell auf dem höchsten Stand seit sieben Jahren. Für 2017 erwartet BSW-Solar ein Marktwachstum im zweistelligen Prozentbereich.

 

Solar-Geschäftsklima auf Siebenjahreshoch

Nach einem jahrelangen Rückgang der Nachfrage nach Photovoltaik stehen die Zeichen für die deutsche Solarbranche nun wieder auf Wachstum. Das verkündete BSW-Solar letzte Woche in einer Pressemeldung.

Der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) vertritt die Interessen von rund 800 Unternehmen der Solar- und Speicherbranche. Er agiert als Informant, Berater und Vermittler im Aktionsfeld zwischen Wirtschaft, Politik und Verbrauchern. Als solcher berechnet der BSW-Solar regelmäßig einen „Photovoltaik-Geschäftsklima-Index“. Die aktuelle Grafik verspricht gute Geschäftserwartungen: Der Index befindet sich aktuell auf dem höchsten Stand seit sieben Jahren.

Der BSW rechnet auch in den nächsten Monaten mit einer steigenden Nachfrage.

 

Investition in Photovoltaik lohnt sich

BSW-Chef Carsten Körnig erklärt, es seien vor allem die niedrigen Anschaffungskosten für hochwertige Photovoltaiksysteme, die aktuell die Nachfrage in der Solarbranche steigen lassen. Photovoltaik, so Körnig, ist eine sichere und sinnvolle Investition: „Während es bei der Bank für das Ersparte so gut wie keine Zinsen gibt, wirft die Investition in das eigene Solarsystem hohe Einsparrenditen ab.“ Und das schon nach relativ kurzer Zeit: Dank sinkenden Primärkosten und technischer Weiterentwicklung zahlt sich eine eigene Photovoltaikanlage immer eher aus.

Insbesondere Immobilien- und Gewerbebesitzer, die auf Eigenstromnutzung setzen, können eine hohe Rendite erwarten. Die Rendite errechnet sich dabei aus der eigenen Stromerzeugung und der Summe des nicht eingekauften Stroms. Damit möglichst viel eigen produzierter Strom genutzt werden kann, ist die Anschaffung eines Stromspeichers in Kombination mit Photovoltaik sinnvoll.

Erst mit einem Speicher wird Eigenstromverbrauch in hohen Kapazitäten möglich. Dementsprechend sind Stromspeicher für das erneute Wachstum der Photovoltaik in Deutschland ein wesentlicher Faktor. Speicher sind inzwischen so günstig und von hoher Qualität, dass sie den Betreiber schon nach 6 Jahren in die Gewinnzone bringen.

 

Solarenergie ist wirtschaftlich attraktiv

Während das letzte Wachstumshoch in der Solarbranche 2010 mit hohen Fördersätzen zu erklären war, ist der aktuelle Auftrieb im Photovoltaik-Geschäft nicht von der Politik abhängig. Es ist die wirtschaftliche Attraktivität, die für Photovoltaik spricht: Renditeerwartung durch Eigenstromnutzung und gute Finanzierungskonditionen überzeugen viele Immobilien- und Gewerbebesitzer davon, in eine Solaranlage zu investieren.

Heute gelangen Photovoltaik-Anlagen bereits für wenige tausend Euro innerhalb kürzester Zeit schlüsselfertig aufs Dach. Langfristige finanzielle Einsparungen sind den Investoren dabei garantiert.

Es ist zu erwarten, dass die Nachfrage in der Solarbranche auch in den nächsten Monaten weiter steigt. Bereits 2016 wurde ein kleines Nachfrage-Hoch verzeichnet: Im vergangenen Jahr wurden rund 52.000 PV-Anlagen mit einer Leistung von 1,52 Gigawatt neu installiert. Das sind 1.000 Anlagen mehr als 2015 mit einer Gesamtleistung von 1,46 GWp.

 

Quellen & mehr Informationen: Pressemitteilung des BSW-Solar