Neue Solarförderung der Stadt Freiburg für vollbelegte Dächer

Seit Anfang September 2019 hat die Universitätsstadt Freiburg im Breisgau ein neues Förderprogramm für kombinierte Photovoltaik-Solarthermie-Anlagen und für die erste Steuerberatung nach Inbetriebnahme der Anlage.


Es gibt jetzt Zuschüsse für kombinierte Photovoltaik-Solarthermie-Anlagen und für die erste Steuerberatung nach Inbetriebnahme der Anlage.


Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Die Förderungen sind jedoch an die Bedingung der „Dachvollbelegung“ geknüpft, denn es sollen in Zukunft möglichst große Photovoltaik-Anlagen errichtet werden.

  • Eine Anlage wird mit 150 Euro pro Kilowattpeak gefördert. Maximal jedoch bis zu 1500 Euro und die Mindestförderhöhe liegt bei 200 Euro.

  • Batteriespeicher (nur Lithium-Batterien) werden mit der erstmaligen Installation der Anlage bezuschusst. Diese liegt bei 150 Euro pro Kilowattstunde Nennleistung und kann maximal 1500 Euro betragen.

  • Es gibt 200 Euro pro Anlage für die Installation von Photovoltaik-Balkonmodulen für Mieter und Kleingärtner

  • Die „Steuerberatung Photovoltaik“ wird mit 500 Euro pauschal je neu installierter Anlage bezuschusst

  • Es können auch mehrere Anträge von einem Antragsteller gestellt werden jedoch nur jährlich maximal Fördermittel von 25.000 Euro aus dem Programm bewilligt.

  • Alle Vorhaben müssen von Fachbetrieben ausgeführt werden.

  • Der Antrag auf Förderung muss bis spätestens sechs Monate nach der Installation erfolgen.