Wärmepumpe

Im Winter heizen, im Sommer kühlen - mit den Elementen der Natur

Funktion-Waermepumpe-800x550

Die Wärmepumpe benötigt keine fossilen Ressourcen, arbeitet so gut wie emissionsfrei und kann bis zu 75% kostenlose Energie aus der Umwelt beziehen. Dies kann aus der Luft, dem Grundwasser oder dem Erdreich sein.

Die Wärmepumpe ist die effizienteste Art der elektrischen Wärmeerzeugung. Unter Nutzung kostenloser Umweltwärme gewinnt sie aus einer Kilowattstunde Strom bis zu vier Kilowattstunden Wärme.

Betrieben wird die Wärmepumpe mit Hilfe von Strom oder Gas als Antriebsenergie. Sie dient der Warmwasserbereitung, zum Heizen und kann auch zum Klimatisieren von Räumen verwendet werden. Hierfür gibt es unterschiedliche Anlagen und Auflagen, je nach Art, Einsatz, Platz und Standort.

Wärmepumpen, die z.B. als Energiequelle Grundwasser oder Erdreich benutzen sind effizienter aber gleichzeitig aufwendiger in der Erschließung. Je nach Art und Effizienz der Wärmepumpe gibt es auch unterschiedliche Zuschüsse von der BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle).

 

   Das Prinzip des Systems   

Die Wärmepumpe funktioniert ähnlich wie ein Kühlschrank nur in umgekehrter Weise. Dem Kühlschrank wird dem Innenraum die Wärme entzogen und nach außen abgegeben, die Wärmepumpe hingegen entzieht der Außenumgebung die Wärme und gibt sie ins Innere des Hauses ab.

Das Ganze wird auf ein in der Wärmepumpe zirkulierendes Kältemittel übertragen. Dieses verdampft durch die Wärme, mit gleichzeitigem Temperaturanstieg. Das so entstandene Kältemittelgas wird kondensiert und gibt seine Wärme wieder ab. Nun wird das erneut verflüssigte Kältemittel wieder zum Anfang des Kreislaufs geleitet. Die so erzeugte Wärme bzw. Kälte wird an ein Verteil- und Speichersystem weitergeleitet und im Gebäude abgegeben.

Photovoltaik-Kapitalanalge AWO Freiburg 45 kWp

Die Wärmepumpe ist die effizienteste Art der elektrischen Wärmeerzeugung. Unter Nutzung kostenloser Umweltwärme gewinnt sie aus einer Kilowattstunde Strom bis zu vier Kilowattstunden Wärme.
Dabei macht es in vielerlei Hinsicht Sinn, für den Betrieb der Wärmepumpe den Solarstrom vom eigenen Dach zu nutzen. Die Kombination von Photovoltaik und Wärmepumpe steigert den Eigenverbrauch der Solaranlage deutlich und erhöht somit deren Wirtschaftlichkeit. Das ermöglicht Ihnen nach Amortisation der Anschaffungskosten eine günstige und umweltfreundliche Wärmeversorgung.

Diese Kombination ermöglicht Ihnen größtmögliche Unabhängigkeit von Ihrem Energieversorger. Ein Stromspeicher speichert die Solarenergie, sofern sie nicht direkt verbraucht wird, und stellt diese zur späteren Nutzung zur Verfügung. Das kann den Eigenverbrauch erheblich steigern, denn tagsüber – wenn der meiste Solarstrom produziert wird – wird z. B. in einem Haushalt im Allgemeinen weniger Energie verbraucht als am Morgen und am Abend. Ein Stromspeicher kann problemlos auch nachträglich bei einer bereits laufenden Photovoltaik-Anlage eingebaut werden.

Mehr zum Thema:

 

Speichern Sie Ihren selbsterzeugten Strom

 

Stromspeicher werden immer günstiger

 

Stromspeicher: Das sollten Sie beim Kauf beachten